Erdme JakomeitAge: 6918971966

Name
Erdme Jakomeit
Given names
Erdme
Surname
Jakomeit
Birth March 8, 1897 50 26
Address: im elterlichen Anwesen
Confirmation 1911 (Age 13)
Death of a fatherMartin Jakomeit
February 23, 1923 (Age 25)
Death of a half-brotherMartin Jacomeit
about 1935 (Age 37)
Death of a motherMadline Kurschus
October 10, 1937 (Age 40)

Death of a half-brotherJohannes (Jons) Jakomeit
December 30, 193902:00 (Age 42)
Cause: Tbc
Death of a sonErnst Mikußeit
about 1944 (Age 46)

Cause: gefallen
Death of a half-brotherJakob Jakomeit
after 1944 (Age 46)
Cause: Auf seinem Boot im Feuer umgekommen
Death of a half-brotherMax Jacomeit
December 24, 1948 (Age 51)
Death of a brotherAdolf Jakomeit
February 16, 1949 (Age 51)
Chronik about 1958 (Age 60)

Note: Zweiggemeinschaft des Max (die Erdme).
Death of a half-sisterMarie Jakomeit
June 4, 1965 (Age 68)
Death November 6, 1966 (Age 69)
Family with parents - View family
father
mother
 
Marriage: after 1891
6 years
brother
Father’s family with Maria Kurschus - View family
father
step-mother
 
Marriage: April 16, 1873Kinten
2 years
half-brother
5 years
half-brother
19 months
half-brother
5 years
half-brother
3 years
half-sister
2 years
half-sister
19 months
half-sister
Family with Max Mikuszeit - View family
husband
daughter
son
son

Chronik

Zweiggemeinschaft des Max (die Erdme). Sie stammt aus der in Ogeln bei Kinten ansäßig gewordenen Bauernfamilie, der zweiten Ehe des Martin Jakomeit. Als zweites Kind dieser Ehe wurde sie am 8. März 1897 im elterlichen Anwesen geboren. Der Vorbesitzer dieses Grundstückes war ein Bauer Schneider, bei dem ihr Vater aufwuchs und später das Grundstück erbte. Er war am 4. Dezember des Jahres 1844 daselbst geboren. In erster Ehe war er mit einer Marie Kurschus aus Szienen bei Michelsakuten stammend verheiratet. Aus dieser Ehe waren sieben Kinder hervorgegangen. - Als erster der Martin. Späterer Manufakturist. Zuletzt in Heydekrug wohnhaft gewesen. Er besaß hier ein Grundstück, heiratete noch zum 2. Male Fräulein Salawitz und ist etwa 1935 daselbst verstorben. - Der zweite Ankömmling war Max, nachmaliger Drogeriebesitzer in Heydekrug. Nach dem Einfall der Seite 87 Russen flüchtete er sich nach Mecklenburg. Da der östliche Feind bis dahin deutsches Land besetzt hielt, konnte er sich geschäftlich nicht mehr entwickeln. Er sowie seine Ehefrau eine geborene Grigat von Heydekrug sind in kümmerlichen Verhältnissen daselbst verstorben. - Der dritte Ehesprosse war Johann. Er erbte das etwa 187 Morgen große väterliche Grundstück. Aus dieser Ehe stammen die Kinder Martha, Gertrud und Heinrich. Auch er hatte zum zweiten Male geheiratet u. z. eine Marie Schiksznus. Er verstarb in Kinten an Tbc-Erkrankung. - Auch der vierte Sproß war männlich, der Jakob. Er war noch ledig als er etwa 1925 nach Canada auswanderte. Sein Schicksal ist unbekannt. - Marie war in der ersten Ehe als fünftes Kind geboren. Sie hat den Landwirt Heinrich Potschka geheiratet, der später Güterspediteur wurde und Güter auf dem Wasserwege von Memel nach Heydekrug beförderte. Seite 88 Bei der Flucht sind sie mit ihrem Motorfrachtschiff bis Berlin gekommen, wo sie infolge der Teilung Berlins durch die Fremdmächte festsitzen. - Eva, die sechste der ersten Ordnung verehelichte sich 1910 mit dem Kaufmann Johann Mikuszeit (meinem Bruder) aus Suwehnen. Ihnen wurde der Sohn Ernst geboren, der etwa im vierten Lebensjahr starb. Hans der zweite Sproß ist heute mit Mariechen geborene Brummer in Hoyerhagen verheiratet. Eva lebt heute unter russischer Herrschaft in ihrer Heimat. - Das letzte Kind, war die Madlene, sie wurde von den Besitzereheleuten Kurschus, Kischken aufgezogen und erbte ihr Grundstück. Sie war mit dem Bauernsohn David Nelaimischkies verehelicht. Später siedelten sie nach Ostpreußen über. Bei der Flucht kamen sie bis nach Hamburg und fristen jetzt dort ihr Leben. Einer verunglückte, die anderen leben. Seite 89 In zweiter Ehe heiratete Martin Jakomeit eine Madline Kurschus, aus Ogeln stammend, die in entfernter Linie mit der ersten verwand war. Madline war am 26. Februar 1871 im elterlichen Hause in Ogeln geboren worden. In dieser Ehe wurden ihre 2 Kinder geboren, der Adam und die Erdme. Adam kam am 22. August 1895 in Ogeln zur Welt, besuchte daselbst die 3 klassige Volksschule in Kinten und wurde 1909 in der Kintener Kirche eingesegnet. Er hat bei seinem Halbbruder Max in Heydekrug das Drogenfach erlernt und heiratete 1920 die Ziegeleibesitzertochter Martha Grigat (die Schwester seines Bruders Frau). Nach der Eheschließung begründete er in Schmalleningken ein Drogeriegeschäft, daß auch er gleich allen anderen Flüchtlingen beim Einfall der Russen verlassen mußte. Seine zweite Heimat fand er mit der Familie in Sandesneben, das zwischen Hamburg und Bremen liegt. Seite 90 Er ist dort am 16. Februar 1949 ganz plötzlich verstorben. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Inge, die im Jahre 1950 einen Schiffs-Ingenieur Beckmann heiratete. Sie wohnt jetzt in Bremerhaven. Erdme, der zweite Sproß der zweiten Ehe durchlebte, obwohl das Ogelner Grundstück an den Halbbruder Johann abgegeben und die Eltern auf ihrem Altenteilsgrundstück in Kinten lebten sorglose Kinderjahre. Während sie noch daselbst die Schule besuchte, entbrannte der erste Weltkrieg. Das elterliche Grundstück lieferte jedoch genug Brot, daß sie nicht darben brauchte. Das Anwesen war etwa 20 Morgen groß. 2 Kühe, 1 Pferd, mehrere Schweine und eine Zahl Federvieh vervollständigten die Wirtschaft. Sie wurde mit 14 Jahren, wie alle anderen Kinder in der Kirche zu Kinten unter Pfarrer Brausch konfirmiert. Infolge der Kriegshemmnisse ist sie in ihren Jugendjahren kaum über die Grenzen des Kreises hinausgekommen. Nach dem Kriege lernte sie den Heimkehrer Max Mikuszeit, den Bruder des Ehemanns der Halbschwester Eva kennen, mit dem sie die eheliche Verbindung einging und auch heute in seiner Gemeinschaft lebt. - Über ehelichen und sonstigen Werdegang siehe unter Seite 60 usw.

Media object
Format: application/octet-stream
Media object
Format: application/octet-stream
Highlighted image: yes